Unser Geek-Test: Haben wir die richtigen Fragen gestellt?

13. April 2016 Philipp Aktuelles, Nerdiges

geektestWir haben seit heute einen kleinen Geek-Test online, bei dem Ihr ein paar Fragen beantworten könnt und dann rechnen wir für Euch aus, ob ihr eigentlich ein echter Geek oder gar Nerd seid :) Hier geht es zu dem Test.

Natürlich ist das Ganze nicht ganz Ernst gemeint und vor allem zum Spaß gedacht, aber trotzdem gab es einiges an Diskussion auf Facebook und Twitter, wie es zu den Ergebnissen gekommen ist und wieso wir einige von Euch als Hipster beleidigen (und mit Schmähkritik muss man ja zur Zeit aufpassen!). Ehrlich gesagt ist uns auch aufgefallen, dass es fast niemand bis zum Level „Nerd“ geschafft hat, wir sind da also vielleicht ein wenig zu streng :D Apropro Level „Nerd“: Außerdem wurden von Euch auch die Stufen „Mainsteamer > Hipster > Geek > Nerd“ kritisiert und ja, so ganz korrekt ist das definitiv nicht. Der genaue Unterschied zwischen einem Nerd und einem Geek ist ja sowieso Gegenstand noch laufender Debatten und einen Hipster als Vorstufe des Nerds zu bezeichnen ist streng genommen eigentlich eine Beleidigung von uns Nerds ;) Aber zu unserer Verteidigung: Wer sich nur ein paar nerdige Hobbies zulegt, weil das gerade cool ist, ist doch eigentlich ziemlich deutlich ein Hipster und so war das gemeint.

Trotzdem war unsere Auswertung wohl oft nicht ganz korrekt und deswegen wollen wir an dem Test feilen. Dafür freuen wir uns natürlich über Eure Hilfe! Drei Fragen dazu:

1. Welche Fragen und Antworten sollten wir noch einbauen? Welche vielleicht streichen? Wir wollen den Test auch nicht ewig lang machen, irgendwann wird das Ausfüllen zu mühselig (und man kommt gar nicht mehr bei der Frage nach dem Abo unseres Newsletters an ;) )

2. Wie sollten wir die Punkte verteilen? Unter diesem Cheat-Link findet ihr (noch ;) ) die aktuell gültige Punkteverteilung.

3. Sollte es für sehr mainstreamige Sachen Minuspunkte geben? Im Moment gibt es dafür überall 0 Punkte.

Vielen Dank schonmal an alle, die mithelfen! Ihr habt dann auch einen Vorteil in der fertigen Version, wenn wir Eure Fragen und Punkte übernehmen ;) Am meisten freuen wir uns über Antworten hier im Blog, da dann alles beisammen steht und nicht auf Twitter, Facebook und hier verteilt :)

Tags: geek-test

Philipp

Ich bin einer der zwei Chefs von getDigital und war schon immer ein ziemlicher Nerd: Meine Jugend habe ich mit Warhammer, Magic, Pen & Paper und einem extrem nerdigen eMail-Spiel namens Eressea verbracht und gleich danach dann theoretische Physik studiert. Weil mir das aber irgendwie noch nicht gereicht hat, hab ich einfach auch noch mit meinem Freund Florian einen Nerd-Shop gegründet :)

Gefällt Dir der Blog?

Wenn Du nichts verpassen willst, kannst Du unseren RSS Feed abonnieren.

Du kannst uns aber auch bei Facebook folgen:

Natürlich sind wir aber auch bei Twitter vertreten.

  • Elle Nerdinger

    Okay, ihr wollt es wissen:

    1. Der Test könnte ne Generalüberholung gebrauchen, weil er sehr Genrespezifisch gestaltet ist (Gut, das passt zum Sortiment.) Manche Inhalte sind aber vom Zeitgeist und Moden abhängig. Zumal ist es fraglich, ob Mensch Mainstreamgeschmack in manchen Dingen schon als Indikator gegen das Geektum verwenden kann. Ich kenne Linuxfreaks die Schlager hören und Pilcher gucken. Gleichzeitig Leute die Big Bang Theory gucken und keine Ahnung von Rechnern haben und Pilcher hassen.

    Vorschlag: Eher auf Metaebene einen Test entwerfen der Interessenstiefe abfragt und vielleicht ein paar Basics der Nerdkultur als Sternchen-Fragen am Ende.

    Testmuster:

    1. Hast du Interessen?
    Ja
    Nein

    2. Wie viel deiner Freizeit verbringst du mit deinen Interessen
    1 – 5 Stunden die Woche
    10 Stunden die Woche
    20 – 50 Stunden die Woche
    Mein Interesse hab ich zum Job gemacht

    3. Wirst du von Freunden für diene Expertise in einem oder mehrerer Interessenbereiche/Fächer geschätzt oder um Rat gefragt?

    Ja
    Nein

    4. Rechnest du dich einem oder mehrerer Fandoms zu?

    ja
    nein

    5. Wieviele Fandoms?

    1 – 3?
    4 – 8
    9 – 15
    Zu viele

    6. Weißt du was Fanfiction ist?
    Ja
    Nein

    7. Liest du Fanfiction?
    Ja
    Nein

    8. Schreibst du Fanfiction?
    Ja
    Nein

    9. Trägst du Shirts die einem Fandom zuzuordnen sind um dich zu erkennen zu geben?

    Ja
    Nein

    10. Interessierst du dich auch in der Freizeit für ein Schul- oder Studienfach?

    11. Hast du schon einmal freiwillig einen Vortrag zu eines deiner Themen gehalten?

    12. Hörst du gerne Fachvorträge?

    13. Erwischst du dich dabei, wie du anderen Leuten deine Expertise angedeihen lässt?

    14. Hast du auch dafür Dank bekommen, weil dein Wissen fundiert war?

    … Und so weiter und so fort

    Es ist besser weg von einzelnen Inhalten zu gehen und das Verhalten zu analysieren. Das ist imho eher ein Indikator für Nerdtum oder das Dasein als Geekmensch.

    Zum Design dieser Seite:

    2. Diese Kommentarfunktion für die man den Scriptblocker ausschalten muss, beisst sich mit dem recht engen Bild eines Nerdmenschen oder Geekwesens. Diese Sorte Mensch hat meistens Scriptblocker am laufen und ärgert sich meist über die Inkompatibilität einer an sie als Zielgruppe gerichtete Seite. „Ihh da muss ich ja Scriptblocker ausmachen“ hört man öfters. Grad bei den Linuxleuten.

    Als Designnerd sag ich mal:

    3. Dieser Blog ist sehr, sagen wir es mal, nostalgisch. Your website needs a fresh start. Wisst ihr wahrscheinlich aber auch selber. Ist viel Arbeit und das Leben hat meist weniger Zeit und Ressourcen für sowas. Grad bei kleinen Unternehmen.

    4. Der Test selber ist ne zusammenhängende Textwüste, wenn Mensch den Scriptblocker nicht ausmacht.

    Grüße

    Elle Nerdinger

    • Coole Idee :) Ich werde mal versuchen, etwas in der Art umzusetzen (vielleicht schon am Wochenende) und dann lege ich es Dir mal vor! Vielen Dank auf jeden Fall schonmal für Deine Mühe!

  • Schattentanz

    Ich finde es problematisch, dass alles mit tbbt so hoch gerechnet wird. Das ist mittlerweile doch extremes Mainstream. Immerhin läuft es zur Bestzeit auf pro7 . Da dann lieber richtige nerdserien höher bedankten.

    • Stimmt. Wenn ich in Bewerbungsgesprächen nach „Hast Du nerdige Hobbys?“ frage und dann kommt „TTBT gucken“ und sonst nichts, ist der Bewerber meist leider auch schon durchgefallen…

  • Claire

    Mir fehlt bei den Autoren eindeutig Terry Pratchett. Und für mich ist „Alles was bequem“ ist nerdiger als alle Hornbrillen und Gamershirts zusammengenommen. Denn geht es nicht auch darum eben nicht so auszusehen wie es das Klischee erwartet? Wenn ich jemanden mit Hornbrille sehe denke ich eher an Hipster.
    Ich mag diese Art von Test obwohl sich die eigentlich gegen meine Auffassung von Nerds/Geeks stellen. Für mich ist jemand ein Nerd, wenn er sich hinstellt und sein Hobby/seine Interessen mit Leidenschaft in die Welt trägt und Sie vor anderen Eisern verteidigt. Und wenn der/diejenige akribisch Zusammenrechnet wie viel Geld Carmen und Robert in jeder Folge ihrer Sendung ausgeben dann wird er/sie warscheinlich nie mein Freund aber er/sie ist mehr Nerd als die die Nachmittags aus langeweile tbbt gucken.

    • Ja, Du hast Recht. Ich glaube, ich versuche mal die Idee von Elle Nerdinger umzusetzen. Das dürfte das Problem dann mit lösen :)

  • Claire

    Ähh und noch was: Stephenie Meyer ist definitv mainstreamiger als Isaac Asimov. Warum bekommt man für die so viele Punkte und für Ken Follett nicht mal einen?

    • Oh. Mein. Gott. Was haben wir denn da gemacht? Natürlich hast Du absolut Recht!

  • Kirstin Krap

    Ich habe jetzt spaßeshalber mal so angekreuzt, dass ich maximale Punktzahl bekomme. Ergebnis: „Du hast 64 von 114 möglichen Punkten.“ Da einige Fragen Radiobuttons haben, man also nur eine einzige der möglichen Antworten wählen kann, ist mehr als 64 nicht möglich. Vielleicht solltet Ihr also Eure Skala anpassen.

    • Upps. Argl. Danke für den Hinweis! Da müssen wir wohl auf jeden Fall nochmal ran!

  • Sargo Darya

    Mal ehrlich, wenn: „ausschließlich Geek-Shirts (von getDigital…)“
    das nicht allein schon für Hipster qualifiziert weiß ich auch nicht. Das qualifiziert einen garantiert null als Nerd/Geek. Unverdiente 6 Punkte.

    • Wie bitte? Unsere Shirts qualifizieren zum Hipster? Also da muss ich aber widersprechen!

      • Melania Simona Moise

        Natürlich qualifizieren eure Shirts nicht zum Hipster. Vielleicht sollte man aber bei dieser Antwort „ausschließlich“ weg lassen. Dann hätten wir „ICH TRAGE AM HÄUFIGSTEN: Geek-Shirts (von getDigital…)“. So wäre es nicht sooo streng.

  • Tobias Srednik

    Was ich nicht gutfinde ist, die Frage über den Glauben weil ich mir vorstellen könnte dass sich „Ich glaube an Gott“ negativ auf die Punktzahl auswirken könnte dabei hat das gar nichts damit zu tun denn glauben heißt nicht blind sein gegenüber der wahrheit sondern mehr zu sehen als anadere wo ihr mir sicher zustimmen könnt

  • Judith

    Die Vorliebe für Glitzer sollte nicht gleich ein Ausschlußkriterium sein :-), immerhin gab es auch bei eurem Zauberwürfelkontest auch eine Glitzervariante.
    Ken Follet hat bessere Bücher geschrieben als Stephanie Meyer. Diese fällt wohl eher in die Rosamunde Pilcher Kategorie.
    Warum schließen sich Geektum und Museumsbesuche aus? Schließlich ist auch ein Technikmuseum ein Museum!
    Da man sich Sushi liefern lassen kann ist es inzwischen auch beliebtes Nerdfutter geworden und selbige trainieren ihre Pizzapfunde inzwischen auch ab (zwangsläufig weil sonst der Fortpflanzungstrieb auf der Strecke bleibt und auch weibliche Nerds Augen haben).
    Ich weiß, dass der Test nicht ganz Ernst gemeint ist. Ich selber sehe mich auch nicht wirklich als Geek. Aber mit dem Urteil „Hipster“ bin ich auch nicht glücklich :-). Zumal ich dann laut Definition eures Shops ja gar nicht bei euch einkaufen dürfte :-P
    Im Grunde könnt ihr davon ausgehen, das jeder der euren Test mach zumindest das Urteil „Geek“ erwartet denn nur eure Zielgruppe (also die, die euch auf facebook oder wo auch immer folgen) bekommen ja von dem Test überhaupt etwas mit. Ihr könnt also eure potentiellen Kunden nicht einfach so disqualifizieren, das ist marketingtechnisch ungeschickt!