Unser Geek Abo und die Freundin

Vor ein paar Tagen haben wir folgende Kündigungsmail zu unserem Geek Abo bekommen:

Nachdem ich nun schon jahrelanger Kunde eures Abos bin, möchte ich mich hiermit davon verabschieden. Ich hatte aber sehr viel Spaß mit euren Gadgets.

Mittlerweile gibt es keinen freien Fleck auf jedweder magnetischen Fläche in meiner Wohnung, eine Sammlung fast richtig zusammen gebauter Holzmodelle schmücken die Vitrine und ich habe noch eine Kiste voller lustiger Dinge um den Gastgebern kurzfristiger Geburtstagpartys in den nächsten Monaten jeweils ein witziges Mitbringsel zu bescheren.

Außerdem kotzt Freundin jedes Mal bei dem Versuch mich Anlass-konform zu kleiden, weil ich nur schwarze T-Shirts im Schrank hängen habe. Mich stört das eigentlich nicht, aber ich will auch ficken und das bedingt sich irgendwie. So genau verstehe ich das nicht, aber meine Nicht-Kellerkinder-Freunde sagen das auch – vielleicht ist da was dran.

Lange Rede; kurzer Sinn. Ich kündige hiermit mein Abo bei euch und widerrufe meine Einzugsermächtigung. Ihr könnt mich gern mit Newslettern usw. bombardieren, dann finde ich vielleicht noch das ein- oder andere Gadget, das ich haben darf, wenn meine Freundin sich mal wieder neue Deko-Artikel für die Wohnung anschafft. (Warum muss ich mich eigentlich für mein Abo rechtfertigen, wenn IKEA seit Jahrzehnten billigen Plastikmüll verkaufen darf, den nach 2 Wochen jeder in seiner Bude hat?)

Egal. Danke auf jeden Fall für die Zombie-Katze. Geiles Shirt, dass ich jetzt für besondere Anlässe schone. Hatte zusammen mit meinem Rock ein super Outfit für das WGT (Wave-Gotik-Treffen) letztes Pfingsten. Hat gepasst wie die Faust aufs Auge. Ansonsten hängen auch ein paar Shirts im Schrank, die ich selber lieblos finde. „Paranormal Distribution“ ist so ein Fall. Nette Idee, aber das Design ist geradeso noch hässlich. Ohne euch zu nahe treten zu wollen, aber das Ding trägt wahrscheinlich niemand mit Würde. Zum Putzen vielleicht noch. Nicht gut. „Widerstand ist zwecklos“ fällt in die gleiche Kategorie.

Gebt euch doch bisschen mehr Mühe mit den Designs. Klar kann man für 10€ Shirt-Flat nichts erwarten, aber zwischendurch sind auch immer echte Rosinen dabei. Das macht die Vorfreude dann wieder kaputt, wenn man dann doch das drölfzigste Shirt mit 5 weißen Strichen drauf bekommt. Lieber zahle ich 15€ und habe etwas Abwechslung.

Gegen das Gadget-Abo kann ich nichts sagen. Das ist so ziemlich der Burner. Trotzdem hab ich langsam keinen Platz mehr für die Sachen. Irgendwie scheint meine Freundin davon überzeugt zu sein, dass wir bald Kinder haben und mein Kram weniger dekorativ in der Wohnung ausschaut als die 50. von behinderten Kindern handgeformte Tasse aus Guatemala. Wie gesagt: ich muss euch da meinem Trieb unterordnen solange ihr keine naturgetreuen Brüste mit Verkleidung versendet.

btw: Das Floppy-Jesus-Shirt hätte ich etwas früher gebraucht. Musste vollkommen unangepasst mit meiner Tochter zum Katholikentag gehen. War aber nicht so schlimm. Das Publikum da hätte das wahrscheinlich genauso gut nicht verstanden wie das Shirt, was ich letztlich getragen haben – hab leider vergessen, was es war. Meine Freundin könnte es mir wahrscheinlich sagen weil sie meine Wäsche macht? Naja.

Danke nochmal für die Zeit, in der ich mich nicht um meine Garderobe kümmern musste und dass ich so oft mit meiner Tochter schöne Nachmittage verbringen konnte, in denen wir bspw. Galileos Steinschleuder zusammenklebten und danach die blöde Nachbarskatze mit Mini-Wasserbomben beschossen haben. Das Kind (sie ist 9) kennt nun auch die Anzahl der Bedienelemente von Konsolen auswendig, die gebaut wurden, bevor ich überhaupt geboren war.

David hatte natürlich wie immer die richtige Antwort parat:

ich sollte angesichts der Kündigung wirklich traurig sein (das Kätzchen,
Du weißt schon…), aber ich muss mir gerade den Bauch vor Lachen halten!
:-D Immerhin kann ich Dir somit trotzdem unter Tränen die sofortige
Kündigung bestätigen.

Natürlich verlangt aber der Anstand ( und mein Arbeitgeber ), dass ich
Dich nicht einfach so ohne goldene Worte unserer Weisheit angesichts
Deiner Offenheit von dannen ziehen lasse. Immerhin beschreibst Du uns ein
paar Dinge die mich wirklich ernsthaft schockieren. Zum Beispiel, dass Du
das WGT besuchst und Kinder hast, sowohl reell als wohl auch in der
Pipeline. Du musst wissen, ich bin zu dem Thema sehr gut informiert, u.a.
durch einen Beitrag des Sat.1 Frühstücksfernsehens mit dem Titel: „Wenn
Säuglinge zu Gruftis werden: Ist das Wave-Gothic-Treffen in Leipzig
wirklich etwas für Kinder?“ Das ist wirklich schrecklich mit anzusehen und
der wirkliche Hammer ist ja wohl, dass Du allen Ernstes auch noch Nicht-
Kellerkinder-Freunde hast! Wie hast Du dich denn unter diesen
Voraussetzungen in unser Abo verirrt?!

Naja, aber da wir hier ja unter uns sind, kann ich Dir ja sicher paar
hilfreiche Tipps geben. Ich habe die menschliche Körpersprache lange
studiert und Du kannst Freunden, die Deine scharzen T-Shirts nicht für
anlasskonform halten, mit folgender Geste begegnen. Strecke den Daumen
heraus und führe ihn an die Spitze Deiner Nase, so dass die restlichen
Finger nach oben zeigen. Befeuchte anschließend Deine Zunge und lege sie
locker zwischen Deine Lippen. Anschließend lässt Du alle Finger bis auf
den Daumen wild hin und her Kreisen und pustest dabei an der Zunge
entlang, um die Imitation einer Flatulenz zu erzeugen. Halte diesen Vorang
aufrecht, bis die Kritik verstummt. Auf dem Wege bin ich auch alle meine
Nicht-Kellerkinder-Freunde los geworden, viel Glück!

Wir danken Dir auch ganz herzlich für das Feedback zu unseren Artikeln. Da
ich die eben beschriebene Geste schlecht per eMail zum Ausdruck bringen
kann, darf ich Dir zumindest freudig mitteilen, dass Du die Shirts, die
Dir nicht gefallen, in der Tat nach Gutdünken zweckentfremden darfst,
sofern es Deiner Gesundheit und der Umwelt nicht schadet. Da wir in Kiel
ansässig sind, kennen wir uns sehr gut – eigentlich ausschließlich nur –
mit Segeln aus. Segel aus T-Shirts sind großartig, ehrlich!

Wir freuen uns dennoch, dass Du zumindest die Gadgets angemessen zu
würdigen wusstest. Die Tatsache, dass hiermit nun triebgesteuerte
Interessen kollidieren (oder besser: zur Kollision führen sollen), ist
uns, ähm, „begreiflich“. Zumindest haben wir S. Schlomo Freuds Werke zur
Kenntnis genommen und wissen, wie unausweichlich die Situation für Dich
ist. Wenn wir jedoch die naturgetreuen Brüste mit Verkleidung umsetzen,
bist Du wieder beim Abo dabei, richtig? Das ist ein Deal! Ich habe einen
Auftrag an unser Produktmanagement erteilt samt eines Wikipedia-Links, was
naturgetreue Brüste sind. Wirklich interessant…

Wenn das jedoch Nichts wird und die Überzeugung Deiner Freundin bezüglich
antizipierter Kinder berechtigt sei, dann halt‘ Dich mal ran! Da ich Dich
ja sicher davon überzeugen konnte völlig vorurteilsfrei zu sein, schließe
ich anhand Deines Namens Joachim, dass Du auf Ü30 Parties sicherlich über
die eine oder andere Sache smalltalken würdest, die niemand nachvollziehen
kann, weil alle um Dich herum zu jung sind. Ja, und wie soll ich es sagen:
diese kleinen Genverbreiter werden mit der Zeit nicht gerade fitter.
*hust*

In diesem Sinne darfst Du deine Kinder aber gerne als zukünftige Kunden
für uns werben, damit sie ihrer heiligsten Bürgerpflicht – Konsum, Amen –
entsprechend nachkommen können. (Wir sind uns für Nichts zu schade! :-D )

Danke für diese Kündigungsmail :)

Aber nochmal zu einem ernsteren Thema: Findet ihr die beiden von Joachim kritisierten Shirts auch nicht gut? Wir haben zum „Widerstand ist zwecklos“-Shirt ja sogar eine Alternative mit einem aufwändigeren Design im Shop, allerdings verkauft sie sich tatsächlich weniger oft. Es liegt also nicht daran, dass wir uns keine Mühe geben wollen: Wir waren einfach der Meinung, dass auch einfache Shirts manchmal gut ankommen.

 

Tags: Abo, Designs, Shirts

Philipp

Ich bin der Chef von getDigital und war schon immer ein ziemlicher Nerd: Meine Jugend habe ich mit Warhammer, Magic, Pen & Paper und einem extrem nerdigen eMail-Spiel namens Eressea verbracht und gleich danach dann theoretische Physik studiert. Weil mir das aber irgendwie noch nicht gereicht hat, hab ich einfach auch noch mit meinem Freund Florian einen Nerd-Shop gegründet :)

Gefällt Dir der Blog?

Wenn Du nichts verpassen willst, kannst Du unseren RSS Feed abonnieren.

Du kannst uns aber auch bei Facebook folgen:

Natürlich sind wir aber auch bei Twitter vertreten.