Willkommen im getDigital-Blog: Geschichten von Nerds bei der Arbeit

Unser Geek Abo und die Freundin

Vor ein paar Tagen haben wir folgende Kündigungsmail zu unserem Geek Abo bekommen:

Nachdem ich nun schon jahrelanger Kunde eures Abos bin, möchte ich mich hiermit davon verabschieden. Ich hatte aber sehr viel Spaß mit euren Gadgets.

Mittlerweile gibt es keinen freien Fleck auf jedweder magnetischen Fläche in meiner Wohnung, eine Sammlung fast richtig zusammen gebauter Holzmodelle schmücken die Vitrine und ich habe noch eine Kiste voller lustiger Dinge um den Gastgebern kurzfristiger Geburtstagpartys in den nächsten Monaten jeweils ein witziges Mitbringsel zu bescheren.

Außerdem kotzt Freundin jedes Mal bei dem Versuch mich Anlass-konform zu kleiden, weil ich nur schwarze T-Shirts im Schrank hängen habe. Mich stört das eigentlich nicht, aber ich will auch ficken und das bedingt sich irgendwie. So genau verstehe ich das nicht, aber meine Nicht-Kellerkinder-Freunde sagen das auch – vielleicht ist da was dran.

Lange Rede; kurzer Sinn. Ich kündige hiermit mein Abo bei euch und widerrufe meine Einzugsermächtigung. Ihr könnt mich gern mit Newslettern usw. bombardieren, dann finde ich vielleicht noch das ein- oder andere Gadget, das ich haben darf, wenn meine Freundin sich mal wieder neue Deko-Artikel für die Wohnung anschafft. (Warum muss ich mich eigentlich für mein Abo rechtfertigen, wenn IKEA seit Jahrzehnten billigen Plastikmüll verkaufen darf, den nach 2 Wochen jeder in seiner Bude hat?)

Egal. Danke auf jeden Fall für die Zombie-Katze. Geiles Shirt, dass ich jetzt für besondere Anlässe schone. Hatte zusammen mit meinem Rock ein super Outfit für das WGT (Wave-Gotik-Treffen) letztes Pfingsten. Hat gepasst wie die Faust aufs Auge. Ansonsten hängen auch ein paar Shirts im Schrank, die ich selber lieblos finde. „Paranormal Distribution“ ist so ein Fall. Nette Idee, aber das Design ist geradeso noch hässlich. Ohne euch zu nahe treten zu wollen, aber das Ding trägt wahrscheinlich niemand mit Würde. Zum Putzen vielleicht noch. Nicht gut. „Widerstand ist zwecklos“ fällt in die gleiche Kategorie.

Gebt euch doch bisschen mehr Mühe mit den Designs. Klar kann man für 10€ Shirt-Flat nichts erwarten, aber zwischendurch sind auch immer echte Rosinen dabei. Das macht die Vorfreude dann wieder kaputt, wenn man dann doch das drölfzigste Shirt mit 5 weißen Strichen drauf bekommt. Lieber zahle ich 15€ und habe etwas Abwechslung.

Gegen das Gadget-Abo kann ich nichts sagen. Das ist so ziemlich der Burner. Trotzdem hab ich langsam keinen Platz mehr für die Sachen. Irgendwie scheint meine Freundin davon überzeugt zu sein, dass wir bald Kinder haben und mein Kram weniger dekorativ in der Wohnung ausschaut als die 50. von behinderten Kindern handgeformte Tasse aus Guatemala. Wie gesagt: ich muss euch da meinem Trieb unterordnen solange ihr keine naturgetreuen Brüste mit Verkleidung versendet.

btw: Das Floppy-Jesus-Shirt hätte ich etwas früher gebraucht. Musste vollkommen unangepasst mit meiner Tochter zum Katholikentag gehen. War aber nicht so schlimm. Das Publikum da hätte das wahrscheinlich genauso gut nicht verstanden wie das Shirt, was ich letztlich getragen haben – hab leider vergessen, was es war. Meine Freundin könnte es mir wahrscheinlich sagen weil sie meine Wäsche macht? Naja.

Danke nochmal für die Zeit, in der ich mich nicht um meine Garderobe kümmern musste und dass ich so oft mit meiner Tochter schöne Nachmittage verbringen konnte, in denen wir bspw. Galileos Steinschleuder zusammenklebten und danach die blöde Nachbarskatze mit Mini-Wasserbomben beschossen haben. Das Kind (sie ist 9) kennt nun auch die Anzahl der Bedienelemente von Konsolen auswendig, die gebaut wurden, bevor ich überhaupt geboren war.

David hatte natürlich wie immer die richtige Antwort parat: Weiterlesen

Schamloser Einhorn-Mord!

Wir verstehen zwar nicht, wieso man jemals unseren eMail-Newsletter abbestellen will, aber es scheint doch Menschen zu geben, die ein derartig komisches Bedürfnis verspüren. Allerdings sind wir da knallhart: Unser Ärger über jeden gekündigten Newsletter wird knallhart an unserer Firmenkatze* ausgelassen!

Unser Katze muss leider manchmal leiden

Unser Katze muss leider manchmal leiden

Dazu bekamen wir gerade folgende eMail: Weiterlesen

getDigital liefert jetzt Pizzen statt Gadgets und Shirts!

Bei uns auf Twitter kam es vor kurzem zu einem ziemlich genialen Duell zwischen zwei Followern von uns und das wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten. Es begann mit diesem harmlosen Tweet:

Woraufhin Dennis vorschlug, dass wir doch auch gleich einen Pizzalieferservice aufmachen sollten und er hat auch ein Konzept dafür parat: Weiterlesen

Manchmal sind wir auch (unfreiwillig) eine Bank :D

Heute haben wir diese eMail von einem Kunden bekommen, der bei uns per Lastschrift etwas bestellt hatte. Es handelt sich um eine Antwort auf unsere eMail mit der Frage, wieso er die Zahlung zurückgebucht hat:

 

Hallo ihr lieben,

da wollte ich euch vorher noch schreiben. Ich musste leider am Wochenende den
Betrag zurück buchen, da ich aufgrund eine Familiensache dringend Geld zum
tanken benötigte. Selbstverständlich werde ich den Betrag am 01.07. wieder überweisen.

Bitte entschuldigen Sie die entstandenen Unannehmlichkeiten.

 

Die eMail ist ja ganz nett formuliert, aber bitte bedenkt bei solchen Sachen, dass uns eine Lastschriftretour nicht nur 5 EUR Bankgebühren kostet, sondern auch echt viel Arbeit erzeugt. Wenn ihr dringend Geld braucht, fragt vielleicht besser Eure Freunde oder halt eine Bank…

Serverkapazitäten bei Microsoft

Wir machen unter anderem auch Werbung bei Bing (ja, es gibt Menschen in Deutschland, die Bing benutzen) und heute hat uns Microsoft eine eMail geschickt, dass sie unsere Umsatzsteuer-ID benötigen. Es handelt sich dabei um eine Nummer, die Unternehmen in der EU bekommen, damit grenzüberschreitende Zahlungen bei den Finanzämtern der EU-Länder registriert werden können. Die Gültigkeit einer solchen Nummer kann man zum Beispiel online direkt bei der EU überprüfen lassen. Nachdem wir die Nummer bei Microsoft online eingetragen haben, kam gerade folgende eMail:

Die Umsatzsteuernummer, die Sie Ihrem Microsoft Online Services-Abrechnungskonto am Mittwoch, 15. Juni 2016 hinzugefügt haben, kann zur Zeit nicht überprüft werden, da kein Server verfügbar ist. Wir werden weiterhin versuchen, die Überprüfung auszuführen, und Ihnen eine weitere Benachrichtigung zusenden, sobald die Gültigkeit Ihrer Umsatzsteuernummer ermittelt werden konnte.

Sobald die Gültigkeit Ihrer Umsatzsteuernummer überprüft wurde, können Einkäufe von der Versteuerung befreit werden. Die bis zum oben genannten Datum bei Einkäufen berechnete Umsatzsteuer wird folglich an Sie zurückerstattet. Außerdem wird die Umsatzsteuer auch bei allen zukünftigen Einkäufen nicht berechnet.

Vielen Dank, dass Sie sich für Microsoft Online Services entschieden haben.

Irgendwie spricht es nicht für Microsoft, dass so wenig Serverkapazitäten zur Verfügung stehen, dass eine einfache Online-Abfrage nicht durchgeführt werden kann :D