Artikel der Kategorie "Kunden":

Hier stellen wir Kunden von uns vor. Wer unsere Kunden sind, was sie so machen, was sie umtreibt und was sie interessiert und natürlich, warum sie unsere Kunden geworden sind.

Zauberwürfel in Nerd-Level 1000? Klar, das geht!

6. April 2016 Philipp Kunden

Unser Kunde Nick hat unseren unbedruckten Zauberwürfel und ein paar Shirtmotive von uns genommen und ein ziemlich cooles Projekt daraus gemacht :O Danke für die Bilder!

 

Falls ihr auch Lust auf etwas ähnliches habt, hier geht es zu dem Produkt bei uns im Shop.

I ate some mydealz Gutscheine

4. Dezember 2015 Philipp Aktuelles, Allgemein, Kunden

Ja, auch wir machen mal Fehler. Seit ein paar Tagen haben wir zwei Gutscheinaktionen parallel laufen: Bei der einen konnte man das „I ate some pie“ T-Shirt für 9,95€ inkl. Versandkosten bestellen (5,00€ für das T-Shirt, 4,95€ für die Versandkosten). Bei der anderen Aktion konnte man die Versandkosten sparen. Beides waren Gutscheine, die man kriegen konnte, wenn man  unsere Werbung bei bestimmten Werbepartnern anklickte (unter anderem bei Heise). Eigentlich hätten diese Gutscheine aus ganz unterschiedlichen Aktionen nicht kombinierbar sein sollen, durch einen Fehler auf unserer Seite waren sie es aber dann doch :( Man konnte also im Resultat ein fair-gehandeltes Bio-T-Shirt für 5,00€ inkl. Versandkosten bestellen :O

Ein mydealz-User hat das mitbekommen und auch gleich dort gepostet. Da das natürlich ein super Angebot ist, ist der Deal auch ganz schnell ganz weit nach oben geklettert auf der mydealz-Seite. Innerhalb weniger Stunden wurde das T-Shirt fast 1000 mal bestellt! Damit hatten wir natürlich nicht gerechnet und waren natürlich auf diesen Ansturm auch nicht vorbereitet, schließlich drucken wir die Shirts meist erst nach Bestellung und das braucht eine gewisse Arbeitszeit… Das mydealz-Posting ging um ca. 20 Uhr online, so dass eigentlich keiner mehr von uns im Büro gewesen wäre. Durch den Weihnachtsversand arbeiten wir aber momentan im Schichtdienst und haben daher glücklicherweise relativ schnell mitbekommen, was hier passiert, sonst wäre das am nächsten morgen eine nicht sehr erfreuliche Überraschung geworden.

Da wir so viele T-Shirts nicht auf Lager hatten, wussten wir nicht, ob wir diese Menge an Bestellungen überhaupt schaffen können. Schließlich wollten wir nicht Eure Weihnachtsgeschenke liegen lassen, um T-Shirts zu drucken, mit denen wir Verlust machen. Da das Ganze ja aber ein Fehler von uns war, haben wir  trotzdem hin und her überlegt, wie wir es doch noch schaffen können. Am Ende  haben wir alle Aushilfen organisiert, die wir kriegen konnten, die T-Shirt Pressen angeworfen und Überstunden geschoben. Wir haben erst selbst nicht ganz daran geglaubt, aber unsere fleißigen Weihnachtsaushilfen haben es geschafft, alle Bestellungen abzuarbeiten und inzwischen sind diese auch schon unterwegs. Wir haben zwar bei vielen der Bestellungen Verlust gemacht, aber am Ende hat jeder sein Shirt bekommen! An dieser Stelle einen großen Respekt an die Kollegen im T-Shirt-Druck!

Ergänzung, 15.12.15: Nachdem wir den Schock gründlich verdaut hatten, haben wir mal einen genauen Kassensturz gemacht. Da relativ viele mydealzer auch noch bestellt haben, nachdem wir  verhindert hatten, dass man die Gutscheine kombinieren kann (und damit dann das Shirt für 9,95€ inkl. Versand bekommen haben), haben wir mit der ganzen Sache tatsächlich fast keinen Verlust gemacht. Zusammen mit dem Werbeeffekt war es also sogar eher positiv für uns :)

 

Wir sind fleißig dabei eure T-Shirts zu bedrucken

Wir sind fleißig dabei, die T-Shirts zu bedrucken

Bestellungen, so viele Bestellungen

Bestellungen, so viele Bestellungen

Endlich gehen die T-Shirts an euch raus

Endlich gehen die T-Shirts raus

Der Nikolaus war da…Ne warte, das war ja der Geekolaus

4. Dezember 2015 Bastian Krug Aktuelles, Kunden

Eigentlich war die Geekolaus Aktion ja dafür gedacht, euch eine Freude zu machen. Da wir aber so tolle Kunden wie euch haben, haben wir eine echte Überraschung erlebt, mit der wir absolut nicht gerechnet haben. Ganz viele von euch haben nämlich einfach in ihr Paket mit ihrem Schuh eine kleine Überraschung für alle unsere fleißigen Helfer reingelegt. So viele Sachen gab es, da waren wir total überwältigt. Die Elfen haben sich darüber natürlich am meisten gefreut (na klar die durften ja auch die ganzen Kekse essen), aber auch dem Rest von uns ist es ganz warm ums Herz geworden. Da sieht man mal wieder, dass wir die besten Kunden überhaupt haben. Für all die vielen Aufmerksamkeiten gibt es von uns ein riesiges DANKESCHÖN. Natürlich wollen wir euch auch an all den tollen Sachen teilhaben lassen, die wir bekommen haben.

Sooo viele Briefe haben wir bekommen. Die passen gar nicht alle ins Bild

Sooo viele Briefe haben wir bekommen. Die passen gar nicht alle ins Bild

Weiterlesen

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Heute haben wir mal einen Bericht von David aus unserem Kundenservice für Euch. Er hatte da nämlich die letzten Tage ein Problem:

Vor kurzem erreichte mich ein harmlos wirkender Anruf, in dem ein Kunde Fragen zum Verbleib seiner Bestellung hatte. Für gewöhnlich ist das ganz schnell abgehakt, doch in diesem Falle konnte ich partout trotz aller Kreativität keine passende Bestellung finden. Erst als mir gesagt wurde, dass die Bestellung mittels einer Zahlart beglichen wurde, die wir gar nicht anbieten, war klar, dass die Bestellung gar nicht bei uns getätigt wurde. Klarer Fall, schnell erklärt – und dann ging es los…

„Aber ihr seid doch die G E E K!“ – „Ähm, nein, wir sind getDigital, das tut mir Leid.“

„Ich hab das doch gegoogelt!“ – „Ähm, ja, nur leider haben Sie die falsche Nummer aus den Treffern gesucht. Schauen Sie doch mal, ob es bei dem Shop irgendwo ein Impressum oder Ähnliches gibt, da müssten Sie die richtige Nummer finden.“

© kovaricekpavel – Fotolia

Etwa fünf Minuten und drei Wiederholungen später, scheint die Botschaft durchgedrungen zu sein, dass wir NICHT die G E E K sind und man doch bitte NICHT die erstbeste Nummer aus der Google-Suche nehmen solle. Soweit so gut, bis etwa eine Stunde später das Telefon klingelte: „Ja, ich hab hier eine Bestellung bei der G E E K…“ – „Ähm, ja, ich weiß, wir hatten schon das Vergnügen und ich würde Ihnen wirklich gerne behilflich sein, aber wir sind nicht die G E E K.“

oO ( SRSLY?! WTF?! … und was will der mit einem Garten Eden Erstellungs Kit?! )

Etwa zwei Minuten und drei Wiederholungen später scheint die Botschaft durchgedrungen zu sein, dass wir NICHT die G E E K sind und man doch bitte NICHT die erstbeste Nummer aus der Google-Suche nehmen solle. Bis im Laufe des Nachmittags das Telefon klingelte: „Ja, ich hab hier eine Bestellung bei der G E E K…“ – „Ähm, ja, ich weiß. Hören Sie mal, „Geek“ ist auch ein ganz allgemeiner Begriff zu dem Sie viele verschiedene Angaben bei einer Suche finden. Das ist gerade so, als wenn Sie Brot beim Bäcker kaufen, hinterher „Brot“ im Netz eingeben und die erste Nummer wählen, die Sie sehen, um Ihren Bäcker nach Ihrem Brot zu fragen!“ Etwa zwei Minuten und drei Wiederholungen später scheint die Botschaft durchgedrungen zu sein, dass wir NICHT die G E E K sind und man doch bitte NICHT die erstbeste Nummer aus der Google-Suche nehmen solle.

Die Geschichte wäre einfach eine amüsante Episode geblieben, in der ich gleichzeitig sehr bedauert hätte, dass die Kommunikation so unverständing gelaufen ist, sonst hätte ich mich gerne mit dem Anrufer geduldig hingesetzt und die passende Nummer für ihn rausgesucht. Aber wenige Tage später rief eine sympathische, junge Dame an: „Ja, ich hab hier eine Bestellung von Gäck…“ Etwa fünf Minuten später, usw., s. letzter Absatz. *kopftischkopftischkopftisch*

In den folgenden Wochen folgten 8 ( ACHT! ) weitere Anrufe, die es allesamt über den jeweiligen Tag drei Mal mit stets dem gleichen Ablauf probiert haben. Die einzige Variable war die wahlweise Bezeichnung G E E K oder Gäck. Anrufer 9 war dann letztlich der ersehnte c-c-c-combo breaker, der es schon nach dem zweiten Anruf aufgegeben hat und einzig meine Eigenschaft als gutgläubiger Philanthrop in Wolfspelz hält mich von dem leisen Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit eines sehr geringen Anteils meiner Mitmenschen ab.

Immerhin war das Ganze dann noch aus professioneller Sicht ein nettes Lehrstück, dass guter Service schon lange vor der ersten direkten Kommunikation zwischen dem Kunden und dem Shop beginnt. Im Laufe der Anrufe konnte ich dann auch in gewissenhafter Detektivarbeit ermitteln, welcher Shop der eigentlich betreffende gewesen ist und ich wäre mir nicht zu schade gewesen vielleicht sogar ein wohlgemeintes Feedback an die dortigen Kollegen zu richten – aber ich habe keine Ahnung, welche Nummer ich wählen soll! Bestimmt hilft mir eine fixe Google-Suche… ah, 04315907845… komisch, ist immer besetzt…

Die Kunden hatten übrigens bei dieser App namens GEEK bestellt (wofür auch immer die genau da ist).

Icebu… Trockeneis-Challenge bei getDigital

Wir haben über Facebook von Freya Porsch die Nominierung für die Icebucket-Challenge bekommen und konnten uns, naja, wie soll ich es sagen, nicht so sehr für kaltes Wasser begeistern. Also haben wir uns überlegt, was ist die Steigerung von Eis ist und sind sofort auf Trockeneis gekommen. Wir sind eben Nerds. Hier unser Kurz-Video zur Trockeneis-Challenge.

Aber dass der Tag, an dem das Trockeneis geliefert wurde, so episch werden würde, hätte wohl niemand gedacht…
Weiterlesen